Was gibt´s Neues?

Juli 2017 - erfolgreiche Re-zertifizierung Qualitäts- und umweltmanagement

Im Mai 2017 wurde das externe Audit durch den TÜV Rheinland durchgeführt. Das Audit und die damit verbundene Normumstellung konnte erfolgreich abgeschlossen werden.

Seit Juli 2017 sind wir nun nach den Normen DIN EN ISO 9001:2015 (Qualitätsmanagement) und DIN EN ISO 14001:2015 (Umweltmanagement) zertifiziert.

verbindung 9001 14001 lga 006 20120301 00126

01.07.2017 - Einführung Betriebliche Altersvorsorge

Zum 01.07.2017 biten wir für alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen eine Betriebliche Altersvorsorge an. Dazu soll im Herbst noch eine Infoveranstaltung durch die R+V Versicherung für alle interessierten Mitarbeiter stattfinden.

04.04.2017 - Veranstaltung "Energieeffizienz in Unternehmen"

Pressemeldung
Gelungene Übergabe der Vortragsreihe „Energieeffizienz in Unternehmen“
Die Energieeffizienz in den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein steigern, das ist der Auftrag der Energieagentur
Südostbayern
Der in der Traunsteiner Innenstadt in der Maxstraße 33 ansässigen Energieagentur Südostbayern wurde am Dienstag, 04. April 2017 nun offiziell die Vortragsreihe „Energieeffizienz in Unternehmen“ von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Berchtesgadener Land GmbH (WFG BGL) übergeben. Es ist erfreulich, dass die von der WFG BGL durchgeführte Vortragsreihe in Zusammenarbeit mit der IHK für München und Oberbayern bei den Unternehmen im Berchtesgadener Land gut angenommen wird. Die WFG BGL übergibt die weitere Durchführung und Organisation an die Energieagentur Südostbayern, damit öffnet sich das Angebot auch für die Unternehmen im Landkreis Traunstein“, so Barbara Platschka von der WFG BGL. Dr. Willie Stiehler von der Energieagentur Südostbayern, Wolfgang C. Janhsen und Martin Gruber von der IHK für München und Oberbayern freuen sich auf die künftige Zusammenarbeit und wollen die Vortragsreihe in gewohnter Qualität anbieten.
Als Start in die Vortragsreihe hat sich die Energieagentur Südostbayern einen Vorzeigebetrieb im Berchtesgadener Land als Best Practice Beispiel ausgesucht die Wäscherei Abel KG in Anger. Diese öffnete zusammen mit ihrem Energie-Beraterteam von der theneo GmbH & Co. KG ihre Türen und Energiezentrale für interessierte Unternehmerinnen und Unternehmer. Die Veranstaltung war mit über 50 Teilnehmern sehr gut besucht und es wurde auf eindrucksvolle Art gezeigt, welche Energieeinsparpotenziale im Verborgenen schlummern können.
Dass Christian Abel, Inhaber der Abel KG, einen sehr energieintensiven Betrieb hat, ist ihm natürlich seit langem bewusst. Daher hat er sich im Jahr 2012 mit den Beratern der theneo GmbH & Co. KG aus Traunstein zusammengesetzt und sich Optimierungspotenziale und -prozesse aufzeigen lassen. Angefangen wurde zunächst vorsichtig mit der Umstellung der Beleuchtung auf LED´s. Die dadurch eingesparte Energie von knapp 113.000 kWh pro Jahr überzeugte Herrn Abel, weiterzumachen. Daher wurde im Anschluss das Herzstück seiner Wäscherei in Augenschein genommen die Prozesswärme-Erzeugung. Bisher wurden das heiße Wasser und der Dampf durch zwei Ölkessel erzeugt. Dass dies wesentlich energie- und damit kosteneffizienter geht, hat die Wäscherei Abel KG gemeinsam mit Ihrem Beraterteam durch den Einsatz eines BHKW (Blockheizkraftwerk) und eines neuen Dampferzeugers bewiesen. Dafür musste zwar eine Erdgasleitung von Piding bis Anger gelegt werden, aber durch den direkten Verbrauch des selbst erzeugten Stroms (85 % Eigenverbrauchsquote), die Nutzung der Abgaswärme für die Dampferzeugung und die Speicherung des Heißwassers in einem 30.000 Liter Speicher hat sich der Aufwand gelohnt. Durch die erzielte Kosteneinsparung rechnet sich die Investition bereits im vierten Jahr. Und das, obwohl das BHKW eine unüblich kurze Vollbenutzungsstundenzahl aufweist, was in einer Wäscherei, in der Strom und Wärme fast immer gleichzeitig benötigt werden, jedoch nicht ins Gewicht fällt. Letztlich konnten die Energiekosten pro kg Wäsche um 56 % gesenkt werden, denn der teuerste benötigte Energieträger Strom wird ja nun fast gänzlich selbst erzeugt. Da es sich beim Beispiel der Abel KG um einen kontinuierlichen Optimierungsprozess handelt, wird als nächstes ein Monitoring der Energieverbräuche installiert werden, es geht also weiter.
Wie bei der Energieeffizienz von Gewerbebauten vorgegangen werden sollte, zeigte Wolfgang Sojer von der Firma Sojer Energetische Gebäudeoptimierung auf. „Anders als in Wohngebäuden sollte bei Sanierungen mit der Anlagentechnik begonnen werden, da dort das größte Einsparpotential liegt“, so Sojer. Jeder Betrieb ist bei den Optimierungsprozessen individuell zu betrachten, da beispielsweise eine Produktionshalle ganz andere Anforderungen an die Gebäudehülle und das Heizen oder Kühlen hat, als ein reines Bürogebäude.
Zum Schluss gaben Andreas Turloff und Oliver Huber von der theneo GmbH & Co. KG noch weitere Beispiele für erfolgreiche Optimierungsprozesse und wie dabei die großzügigen, jedoch oft nur mit Fachwissen zu nutzenden staatlichen Förderungen bezogen werden können. Dass sich die staatliche Förderung lohnt, zeigt sich insbesondere bei der Amortisationsdauer der Maßnahmen eine energieoptimierte Kompressoren-Anlage hätte sich ohne Förderung zwar schon nach 4,6 Jahren gelohnt, mit der genutzten Förderung ist dieser Status aber schon nach 3,2 Jahren erreicht Kostenersparnis von 25.000 Euro pro Jahr. Mit einer Checkliste für Unternehmen, wie die Stolpersteine im Förderdschungel umschifft werden können, beschlossen beide Referenten die Vortragsveranstaltung.

26.11.2016 - Jahresabschlussfeier im HP Porsche traumwerk

Auch 2016 wurde das erfolgreiche Geschäftsjahr wieder mit einer festlichen Jahresabschlussveranstaltung gefeiert. Dazu konnten wir wieder die Räume und tolle Essen im HP Porsche Traumwerk genießen. Vielen Dank an das Team vom Traumwerk und an all unsere Mitarbeiter die diesen Abend wieder zu einem tollen Fest gemacht haben. Ein Dank gilt außerdem dem Team von Salei & Friends, die den Abend wieder musikalisch begleitet haben.

November/Dezember 2016 - Neue Technik nimmt Einzug

Modernisierung hat einen hohen Stellenwert in unserem Unternehmen. So konnten wir auch in 2016 wieder einige technischen Neuerungen umsetzen.

So wurde im Frotteebereich zwei weitere neue Faltmaschinen anscheschafft. Ind er Mangelabteilung wurde eine neue Großteile Mangel mit automatischem Zuführsystem installiert.

Auch die Vorbereitungen für die Einführung eines Energieüberwachunssystems laufen. So werden zurzeit verschiedene Wasseruhr und Zähler angeschafft sowie die Auswahl für ein Visualisierungprogramm getroffen.

Aufham | 10.10.2016 | 18:00 Uhr

Chemieunfall geprobt: Wehren sind für Ernstfall gerüstet

Das Retten von Menschenleben ist die oberste Prämisse der Feuerwehrarbeit. Auch bei dieser Übung wurden zunächst die Räumlichkeiten nach "Verletzten" abgesucht und diese ins Freie gebracht. − Fotos: Horn

Das Retten von Menschenleben ist die oberste Prämisse der Feuerwehrarbeit. Auch bei dieser Übung wurden zunächst die Räumlichkeiten nach "Verletzten" abgesucht und diese ins Freie gebracht. − Fotos: Horn

In einer gemeinsamen Übung haben die Feuerwehren aus Aufham, Anger, Piding und Bad Reichenhall die Situation eines Chemieunfalls abgewickelt. Das Szenario: Eine unbekannten Flüssigkeit ist in der Dosierstation der "Wäscherei Abel" in Aufham ausgetreten. Im Kellergeschoss sind die Fässer und Container mit verschiedenen chemischen Stoffen gelagert, die für die Reinigung der Wäsche benötigt werden. Bei dem "Unfall" war auch eine unbekannte Anzahl von Personen betroffen, die aus dem Gebäude geholt werden mussten. Der stellvertretende Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Aufham, Thomas Schörghofer, hatte die Übung ausgearbeitet und vorbereitet.

Wenn die Alarmierung lautet, dass chemische Stoffe ausgetreten sind, dann heißt es für die "CSA-Truppe", dass sie mit ausrücken muss. Die Feuerwehren Piding und Bad Reichenhall verfügen über diese Ausrüstung, wobei die Abkürzung "CSA" für Chemikalienschutzanzug steht. Dieser spezielle Anzug ist eine echte Herausforderung für die Kameraden, da er absolut undurchlässig ist und unter dem Schutzanzug auch noch die Flasche mit dem Atemsauerstoff getragen werden muss. "CSA-Träger sind in ihrer Bewegungsfreiheit sehr eingeschränkt, das Tragen erfordert sowohl physische als auch psychische Fitness. Länger als 20 Minuten kann man es in so einem Anzug kaum aushalten", erklärt Kreisbrandinspektor Leonhard Schaller und ergänzt: "Diese Kameraden brauchen auch eine spezielle zusätzliche Ausbildung." Gemeinsam mit Kreisbrandrat Josef Kaltner und Kreisbrandmeister Stefan Ufertinger war er bei der Großübung in Aufham mit vor Ort, um das Geschehen zu beobachten und anschließend in der Besprechung Details zum Ablauf zu erläutern. Mit angerückt war auch Stadtbrandinspektor Andreas Gabriel, der sich um den Einsatzleitwagen kümmerte.

Rund zwei Stunden lang waren die beteiligten Feuerwehrmitglieder bei dieser Übung im Einsatz, 74 Kameraden aus Aufham, Anger, Piding und Bad Reichenhall beteiligten sich, um für den Ernstfall gerüstet zu sein

18.07.2016 Betriebsbesichtigung der Privaten Wirtschaftsschule Dr. Kalscheuer

Eine Betriebsbesichtigung von einer Wäscherei? Was gibt es denn da zu sehen, außer einer Waschmaschine? Solche und ähnliche Gedanken mögen den Zuhörern durch den Kopf gehen, wenn man erzählt, dass man als Wirtschaftsschule eine Betriebsbesichtigung bei einer Textilreinigung plant.
Doch Herr Abel versprach uns, dass wir uns überraschen lassen sollten, wenn wir zur Betriebsbesichtigung kommen und er hat uns nicht zu viel versprochen. Als wir bei Abel in Anger ankamen, war schon die Größe der vielen Gebäude beeindruckend und die Textilreinigung als solches dann noch viel mehr. Die Augen unserer Schüler und Schülerinnen der Klassen 8a und 8c wurden immer größer, als sie die hochtechnologischen Anlagen und Abläufe bestaunen konnten. Dabei wurde ganz schnell klar, dass ohne betriebswirtschaftliches Wissen und Kenntnisse der Produktionstechnik hier nicht viel funktionieren würde. In den zwei Stunden des Besuches durften wir in sämtliche Bereiche des Unternehmens hineinschauen und bekamen ausführliche Erläuterungen zu den verschiedenen Arbeitsgängen. Danach nahm sich Hr. Abel persönlich für eine Präsentation Zeit und stand allen Fragen unserer Schüler ausführlich Rede und Antwort.
Man konnte richtig sehen, wie den Jugendlichen klar wurde, dass hinter den Kulissen viel mehr Know-How, Technik und Management zu finden ist, als sie sich vorher vorstellen konnten.
Der Besuch war somit ein voller Erfolg, da er den Schülern und Schülerinnen zeigen konnte, was es für interessante Unternehmen in unserer Region gibt. Es ist mit dem Besuch gelungen, jungen Menschen eine weitere Möglichkeit näher zu bringen, wohin nach dem Abschluss der Wirtschaftsschule der Weg führen könnte.

Text aus der Website der Wirtschaftsschule http://www.ws-traunstein.de/index.php?99

02.03.2016 - Betriebsbesichtigung der Feuerwehr Anger/Aufham

Heute durften wir 30 Mann der Feuerwehr Anger/Aufham bei uns im Haus begrüßen.

 

01.03.2016 - OHRIS Rezert erfolgreich bestanden

Das OHRIS Audit für Arbeits- und Gesundheitsschutz wurde durch das Gewerbeaufsichtsamt vorgenommen. Es wurde mit Erfolg abgeschlossen und das Zertifikat wurde für weiter 3 Jahre verlängert.

 

18. und 19.02.2016 - Dressline Tagung

An diesen beiden Tagen konnten wir die Dressline Kollegen bei uns im Haus begrüßen. Neben den Tagungsthemen wurde auch unsere neue Dosierstation durch die Firma Ecolab vorgestellt. Am Abend wurde das HP Porsche Traumwerk besichtigt und die kulinarischen Köstlichkeiten der Küche genossen.

 

Dezember 2015 - Neue Dosierstation

Im Dezember 2015 konnten wir unsere neugestaltete Dosierstation in Betrieb nehmen.

 

14. November 2015 - 50 Jahre Abel - Wir haben Grund zu Feiern

Das Jubiläum wurde am Samstag den 14. November 2015 in den Räumen des „Traumwerks“ von Hans-Peter Porsche gebührend gefeiert. Zur Einstimmung besichtigten alle Mitarbeiter der Firma Abel die interessante Ausstellung sowie die einzigartige Eisenbahnlandschaft, ehe man nach einem kleinen Rückblick auf die 50-jährige Firmengeschichte der Firma Abel zum kulinarischen Teil überging und die vorzügliche Gastronomie genoss.

Im Zuge der Feierlichkeiten wurden Seniorchefin Carola Abel sowie die erste Mitarbeiterin, Christl Hintermaier, feierlich geehrt. Leider war es Heinz Abel, der im Vorjahr verstorben ist, nicht mehr gegönnt, an dieser unvergesslichen Feier teilzunehmen.

50 Jahre - wir feiern
Noch nicht registriert? Jetzt registrieren!

Anmelden

Benutzeranmeldung